Geschichte


 
Französische Bulldoggen sind von der Englischen Bulldogge alten Typs hergeleitet. Der sogenannte „Toy-Bulldog“ traf besonders in Belgien und Frankreich auf große Nachfrage.
 
Der englische König Eduard VII. öffnete dem kleinen mutigen Freund den Weg in die Königshäuser.
 
Welche Rassen genau zur heutigen Erscheinung beigetragen haben ist nicht exakt zu sagen. Die Einkreuzung von Möpsen und Terriern ist aber sehr wahrscheinlich. Der erste Verein für die Zucht des damals noch „Terrier-Boules“ genannten Hundes wurde im Jahr 1880 gegründet. 1885 wurde das erste Stammbuch eröffnet und 1888 der erste Standard festgelegt. Als Stammvater des heutigen Typs gilt der Rüde „Loupi“, der ein Alter von 15 Jahren erreichte. Im Jahr 1987 erfolgte die Anerkennung durch die Fédération Cynologique Internationale (FCI). Der heutige Standard wurde letztmals im Jahr 1994 angepasst.
 
Mit ihrem außergewöhnlichen Körperbau und liebenswerten Wesen hat die Französische Bulldogge schnell die bessere Gesellschaft und die Welt der Künstler erobert.
Menu